Grohnde stilllegen!

Neue Kampagne: "Ökostrom.Stadt“ und "Graustrom.Ende“

http://bielefeld-steigt-ein.de/wp-content/uploads/oekostadt_web_100_prozent_erneuerbar.png

"Bielefeld steigt ein" will nach der Kampagne "Ökostrom für die Stadtbahn" im Jahr 2014 nun wieder die Weichen in Bielefeld richtig stellen:

Die Stadt soll Ökostrom beziehen und die Stadtwerke nur noch Erneuerbare Energie und kohlefreie Kraft-Wärme-Kopplung verkaufen.

Warum die Forderung?

Es droht Weiterbezug von Atomstrom aus dem AKW Grohnde und die Ausweitung des Bezugs von Kohlestrom bei der Stadt- und den Stadtwerken Bielefeld ab dem Jahr 2018.

Auf der Webseite bielefeld-steigt-ein.de stellt die Initiative unter anderm Fakten zum Bielefelder Strommix zur Verfügung. Am 5.3. werden die Forderungen auf der Mahnwache: "NIE WIEDER Atomkatastrophen!" öffentlich vorgestellt. Die Beschlussvorlagen "Ökostrom.Stadt“ und "Graustrom.Ende“ sollen aus Anlass des 5. Jahrestag der Nuklearkatastrophen in Fukushima bei der Stadt Bielefeld eingereicht werden. "Bielefeld steigt ein" freut sich auf Mitmachende: Bis zum 4.3.2016 können sich Erstunterstützende der Forderungen melden.

Auszug aus dem Entwurf der Beschlussvorlagen:

1. Ökostrom.Stadt!

Der Rat der Stadt Bielefeld beschließt, dem Beispiel des Landes NRW zu folgen und für alle städtischen Dienststellen und Einrichtungen (einschließlich der eigenbetriebsähnlichen Einrichtungen) ein Auschreibungverfahren für die Umstellung auf Ökostrom nach den vom Land NRW für die Landesverwaltung verwendeten Kriterien durchzuführen. Das Land NRW hat Qualitätskriterien (u.a. Alter der liefernden Anlagen) vorgegeben und konnte gegenüber dem vorher bezogenen Graustrom erhebliche finanzielle Einsparungen, sowie erhebliche CO2-Einsparungen erzielen. Die Umstellung in Bielefeld soll zu Beginn des Jahres 2017 oder früher erfolgen. Falls einzelne Verträge längere Laufzeiten haben, dann bei diesen zum nächstmöglichen Termin.

2. Graustrom.Ende!

Der Rat der Stadt Bielefeld beschließt, durch seine VertreterInnen in Aufsichtsräten und Beteiligungsgesellschaften darauf hinzuwirken, dass das Unternehmen Stadtwerke Bielefeld schnellstmöglich, doch spätestens ab Mitte 2018 (sogenanntes "Ende des Strombezug aus dem AKW Grohnde"), ausschließlich Strom aus kohlefreier Kraft-Wärme-Kopplung und Erneuerbaren Energien erzeugt und handelt. Dies bedeutet insbesondere auf sogenannten Graustrom ohne Erzeugungsnachweis in den Stromprodukten der Stadtwerke zu verzichten, da bei diesem auch nach 2018 erhebliche Anteile Atom- und Kohlestrom enthalten sind und Strombezug aus dem AKW Grohnde nicht ausgeschlossen ist.

http://bielefeld-steigt-ein.de


Sa. 5.3.2016 | Mahnwache + Kundgebung: NIE WIEDER Atomkatastrophen!

http://n.apgw.de/files/Mahnwache_an_der_roten_Telefonzelle.jpg

Im März 2016 ist es 5 Jahre her, dass ein Erdbeben, eine Flutwelle und eine vierfache Reaktorkatastrophe viele Menschenleben kosteten und Menschen zur dauerhaften Flucht zwangen.

Wir wollen am Samstag dem 5. März 2016 laut mit einem Atomalarm gedenken und Forderungen stellen, denn es wurden nicht alle Konsequenzen gezogen:

Noch immer laufen in unserer Nähe unsichere Atomkraftwerke, die nicht allen bekannten Gefahren standhalten können. Die Ewigkeitskosten des angeblich billigen Atomstroms stehen noch nicht fest, aber schon jetzt ist Ökostrom günstiger zu bekommen als Atomstrom.

Bei einer Atomkatastrophe zahlen alle BürgerInnen, wenn nicht mit ihrer Gesundheit oder ihrem Leben, dann mit dem Verlust ihrer Wohnorte, ihrer Arbeit, ihrer Einkommensquellen. Wir gedenken den Katastrophen deshalb laut mit einem Atomalarm und fordern: Stilllegung aller Atomanlagen, Umstellung auf Ökostrombezug bei der Stadt Bielefeld und Ende des Atom- und Kohlestromhandels der Stadtwerke Bielefeld!

  • 12-18 Uhr Mahnwache mit großem Atomkraftwerk
  • 14 Uhr Pressetermin:
    Vorstellung „Ökostrom.Stadt“ und „Graustrom.Ende“
  • ab 15 Uhr Kundgebung
  • 15:15 Uhr Atomalarm mit Störfall

Der Veranstaltungsort ist in der Bielefelder Innenstadt:
Niedernstr., bei der roten Telefonzelle am Theather am alten Markt.


Mo. 29.2.2016 | Treffen von "Bielefeld steigt aus!"

Am Montag dem 29.2.2016 trifft sich das Aktionsbündnis im Umweltzentrum Bielefeld. Interessierte sind herzlich willkommen.

Seien Sie dabei: Diesen Tag hat nicht jedes Jahr.

Themen werden die Unterstützung der "Bielefeld steigt ein"-Kampagne, der Mahnwache in Bielefeld und anderen Aktionen zu den Fukushima- und Tschernobyl-Jahrestagen sein. Wie immer um 18:30 Uhr im innenliegenden Raum im Erdgeschoss.

Adresse: Umweltzentrum, August-Bebel-Str. 16-18, 33602 Bielefeld.

http://bielefeld-steigt-aus.de